Drucken

sexuelle belaestigung

 

 

 

 

 

 

 





Workshop.


Sexismus ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig - wir begegnen ihm in der Werbung, den Medien, am Arbeitsplatz, im Kollegen- und Freundeskreis. Angeregt durch die aktuelle und international geführte #MeToo-Debatte ist zudem eine veränderte Wahrnehmung von sexistischer Diskriminierung entstanden, Frauen und Männer öffnen sich und teilen Erlebnisse. Immer mehr Menschen hinterfragen das eigene und das Verhalten von anderen, sie diskutieren das Vorhandensein männlicher Privilegien, tolerierbarer Grenzen und Konsequenzen bei Grenzüberschreitungen.

Dabei steht Sexismus für die Benachteiligung und Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts. Sexismus kann also Frauen und Männer gleichermaßen betreffen, tatsächlich sind es aber am häufigsten Frauen, die Sexismus erfahren:

Im Workshop werden die Teilnehmenden sich neben theoretischen Grundlagen mit unterschiedlichsten Formen sexueller Diskriminierung und Belästigung auseinandersetzen: verbal, nonverbal, physisch, besondere Formen (in Texten, E-Mails, sozialen Medien etc.). Diskutiert werden sowohl die Folgen sexueller Belästigung als auch Gegenstrategien, wobei gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen, (männlichem) Dominanzverhalten und Geschlechterrollenstereotypen stattfindet. Unter anderem werden die Teilnehmenden über verschiedene Rollenübungen Verhaltens- und (Selbst-)Wahrnehmungsmuster sowie die Auswirkungen auf den Umgang mit sich selbst und anderen reflektieren.

Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, wozu eine geschlechtergerechte Sprache gut ist und welche Umsetzungen denkbar sind. Anhand von Fallbeispielen und Best Practice Beispielen wird der Transfer auf das eigene Arbeits- und Lebensumfeld sowie die Entwicklung möglicher Handlungsoptionen aufgezeigt: Wie gehe ich selbstsicher und angstfrei mit Unverschämtheiten, Zudringlichkeiten und Belästigung um? Wie ist die Rechtslage und welche rechtlichen Gegenmaßnahmen sind möglich?

Nutzen & Ziel
Frauen und Männer für sexistische Situationen in Alltag und am Arbeitsplatz und für einen respektvollen Umgang miteinander zu sensibilisieren und Kompetenzen für ein selbstsicheres und souveränes Auftreten aufbauen.

Zielgruppe
Mitarbeitende aller Hierarchieebenen in Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Organisationen.

Methoden
•  Theorie-Inputs
•  Analyse von Fallbeispielen
•  Einzel- und Gruppenarbeit
•  gegenseitiger Austausch
•  Umsetzungshilfen

Interessiert?
•  Dann kontaktieren Sie uns



 
Weitere Ausbildungsformate:

27.11.2020  Diskriminierungsfrei Kommunizieren  |  online 
08.02.2021  Diversity Manager*in Ausbildung  |  online
17.05.2021  Diversity Trainer*in Ausbildung  |  Berlin